Teilnahme am Symposium Elektromobilität der THD

Veröffentlicht am 28.04.2015 | Jürgen Vogl | 37 Aufrufe

Kategorien: Keine Kategorien

Teilnahme am Symposium Elektromobilität der THD

„Elektromobilität für Nutzfahrzeuge ist die Zukunft.“

Diese Aussage von Marie-Jose Baartmanns, Gründerin und Besitzerin der Firma Breytner EV aus Rotterdam sorgte zunächst bei den Schülern der Technikerschule Deggendorf für Erstaunen. Sie waren, gemeinsam mit der Stellvertretenden Schulleiterin StDin Angela Saller, dem Leiter der Technikerschule StR Wolfgang Schwanzer sowie den Lehrern OStR Dirk Steger und StD Jürgen Vogl, Gäste des dritten Deggendorfer Fachsymposiums „Elektromobilität der Zukunft“ an der Technischen Hochschule Deggendorf. Neben zahlreichen einschlägigen Fachvorträgen, die sich mit Themen rund um die Elektromobilität beschäftigten, waren Informationsstände und Objekte ausgestellt.

Auch die Technikerschule leistete ihren Beitrag mit ihrem Messestand und der Präsentation einiger Projekte. Insbesondere die Elektrokutsche und das Elektrocart erwiesen sich als wahre Attraktionen für das fachkundige Publikum. Sie waren ständig für Testfahrten unterwegs.

Frau Baartmanns schilderte in ihrem fesselnden Vortrag den Werdegang ihrer Firma, ausgehend von der Notwendigkeit, die Umweltbelastung in Rotterdam zu reduzieren. Ein Lösungsansatz des Unternehmens bestand darin, Diesel-Lkws in Elektrofahrzeuge umzubauen. Dies sicherte in Kombination mit ausgefeilten logistischen Maßnahmen die Wettbewerbsfähigkeit und das stetige Wachstum der kreativen Firma.

Im Verlauf des Tages wuchs allerdings die Erkenntnis für die angehenden Techniker, dass der Umstieg auf Elektrofahrzeuge alleine nicht ausreicht, um den Schadstoffausstoß dauerhaft zu reduzieren und das Mobilitätsproblem zu lösen. Vielmehr müsste unser komplettes Leben auf mehr Umweltbewusstsein umgestellt werden. Es müsste ein Mobilitätsnetz entstehen, das viele verschiedene Maßnahmen, wie beispielsweise Fahrgemeinschaften, öffentliche Verkehrsmittel oder Car-Sharing, miteinander vereint. So können kluge Konzepte, umweltschonendes Verhalten und der Weg in die Elektromobilität letztlich in eine grüne Zukunft führen.

In den Pausen gab es viele Gelegenheiten, sich mit den Referenten über ihre Ergebnisse auszutauschen und Fachgespräche zu führen. Auch Kontakte mit Ausstellern ergaben sich, die Optionen für mögliche künftige Arbeitsstellen eröffneten. Zudem erfuhren die Schüler große Anerkennung für ihre Projektarbeiten.

Manuel Hatzesberger, Lukas Schmid

Das Bild zeigt (von links) Angela Saller, Jürgen Vogl, Wolfgang Schwanzer und Dirk Steger mit Schülern der Technikerschule vor der Elektrokutsche.

zurück