Techniker auf Exkursion

Veröffentlicht am 28.04.2015 | Jürgen Vogl | 119 Aufrufe

Kategorien: Ausbildung, Unsere Schule

Techniker auf Exkursion

Firma DRÄXLMAIER präsentiert Zukunftstechnologie     

Ein für die Ausbildung wichtiges Ereignis ist der alljährlich stattfindende Besuch der aufsteigenden Technikerklasse im „Headquarter“ der Firma DRÄXLMAIER in Vilsbiburg. „Denn“, so die begleitenden Lehrkräfte OStR Markus Ederer und StR Wolfgang Buchner, „diese Firma befasst sich mit den zukunftsorientierten Technologien, die in der Elektromobilität unabdingbar sind.“

Frau Zeilnhofer, zuständig für den Bereich Recruiting, begrüßte die Gäste und führte durchs umfangreiche Besuchsprogramm. Zunächst gab sie einen kurzen Überblick über die Geschichte der Firma, die sich in ihrer Anfangszeit, also vor ca. 60 Jahren, einen Namen mit der Herstellung von Lederhosen, Skischuhen, Helmen und Motorradkleidung gemacht hatte. Auf Anfrage von Seiten der Hans Glas GmbH Dingolfing nahm das Unternehmen einen damals sehr großen und auf den ersten Blick absurden Auftrag an und fertigte 50.000 Kabelsätze für die Produktion des Goggomobils. Mittlerweile hat DRÄXLMAIER eine schier unüberschaubare Vielzahl innovativer Lösungen für die Automobilindustrie im Programm. Beachtlich ist auch die Anzahl der angemeldeten Patente, beispielsweise waren das im Jahr 2016 mehr als 191 Erfindungen.

Die Firma beschäftigt heute rund 70.000 Mitarbeiter an mehr als 60 Standorten in über 20 Ländern der Welt. Sie produziert für alle namhaften Premiumhersteller Luxus-Innenausstattungen und ist führend in der Herstellung von Bordnetzkomponenten und Stromverteilungssystemen. In einem Fachvortrag verdeutlichte der technische Leiter Herr Woppmann die Komplexität der Fahrzeugentwicklung. Bis zu 2000 Parameter für ein augenscheinlich einfach strukturiertes Bauteil gelte es zu beachten, bevor an eine Serienfertigung gedacht werden kann. Dies ist darin begründet, dass kundenspezifische Anforderungen erfüllt werden müssen und gleichzeitig innovative Techniken zum Einsatz kommen. Herr Woppmann gab beispielhaft Einblick in die redundante Ausführung von 12-Volt- und 48-Volt-Bordnetzsystemen im Hinblick auf das autonome Fahren.

Als weiteres Highlight stellte Herr Nütz, stellvertretender Standortleiter im Werk Sachsenheim bei Stuttgart, den Unternehmensbereich Speichersysteme und HV-Komponenten vor. Neben den Stromverteilungssystemen bietet der Betrieb auch maßgeschneiderte modulare und intelligente Lösungen für den Nieder- und Hochvoltbereich an. Nütz betonte die Bedeutung der Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Nur deshalb habe es bis jetzt im Betrieb noch keinen Stromunfall gegeben.

Abschließend informierten Frau Zeilnhofer und Frau Hausperger aus der Personal-Abteilung über die im Haus üblichen Bewerbungsverfahren. Sie gaben wertvolle Einblicke, wie Vorstellungsgespräche grundsätzlich und speziell bei DRÄXLMAIER ablaufen. Auf Nachfrage erklärte Frau Zeilnhofer, wie man sich ein Telefoninterview vorzustellen habe, welche Gehaltsvorstellungen realistisch seien und welche Beschäftigungsmöglichkeiten im Ausland die Firma DRÄXLMAIER bietet.

Wolfgang Buchner

zurück