Techniker auf der IAA

Veröffentlicht am 28.04.2015 | Jürgen Vogl | 76 Aufrufe

Kategorien: Unsere Schule

Techniker auf der IAA

Schüler zwischen Innovation und Klimaprotesten     

Die Schüler der Technikerschule Deggendorf nahmen auch in diesem Jahr wieder große Strapazen auf sich, um die IAA in Frankfurt besuchen zu können. So kostete es beispielsweise schon einige Überwindung, kurz nach Mitternacht aufzustehen, um die Exkursion an einem Tag bewältigen zu können. Belohnt wurde die Reisegruppe jedoch mit einer umfassenden Information über die aktuellsten Trends und Neuerungen im Automobil-Bereich. Handelt es sich doch bei der Internationalen Automobilausstellung, zwar mittlerweile von der Konkurrenz in Übersee (Chicago-Auto-Show) größenmäßig überholt, immer noch um eine der bedeutendsten Messen rund um Mobilität weltweit.

Trotz eines breiten Angebotes an neuen Modellen, die sich ganz dem Motto „driving tomorrow“ verschrieben haben, war leider festzustellen, dass dieses Jahr viele Hersteller nicht an der IAA teilnahmen. Dies ist unter anderem dem Druck der Öffentlichkeit geschuldet, der sich auch in Protesten vor Ort äußerte. Doch diesem Umstand ist es wohl auch zu verdanken, dass die Besucher mit einem breiten Angebot an Elektrofahrzeugen konfrontiert wurden. Namhafte Marken, wie BMW, Ford, Jaguar, Porsche und Audi, stellten ihre Antworten auf die steigende Nachfrage nach „emissionsfreien“ Autos vor. Daneben wurden aber auch klassische Verbrennungs- und Hybridmotoren, wie beispielsweise im neuen 1er BMW oder im Ford Mondeo Hybrid zur Schau gestellt. Mit einem umgerüsteten Modell des BMW X5 haben sich die Münchner sogar an dem Konzept der Brennstoffzelle versucht.

Anders verhielt sich die Situation im Bereich des autonomen Fahrens: Viele, vor allem hierzulande unbekannte Firmen stellten dieses Jahr ihre Neuerungen zum Thema AI-Driving und Connected-Drive vor. Beispielsweise sei der südkoreanische Hersteller Mando genannt, der mit seiner Vision einer autonomen und vollkommen elektrisch betriebenen städtischen Verkehrslösung eine komplette Produktfamilie vorstellte. Auch das deutsche Traditionsunternehmen Bosch wusste mit hochentwickelten autonomen Fahrkonzepten zu überzeugen. Die Schüler nutzten gerne die Gelegenheit zum Informationsaustausch mit den Ausstellern, da auch große Konzerne inzwischen starkes Interesse an ihnen als künftige Mitarbeiter zeigen.

Im Außenbereich boten viele der etablierten Autohersteller Testfahrten mit ihren Fahrzeugen an oder führten eindrucksvoll die Offroad-Fähigkeiten ihrer SUVs vor. Bei Ford konnte man einen Exkurs durch die firmeneigene E-Revolution mitmachen und dabei ihre Innovationen hautnah erleben. Zudem stand ein autonomes Shuttle zur Verfügung, das die Besucher auf einer festgelegte Strecke durch das Messegelände transportierte.

Abschließend bleibt zu sagen, dass sich der Ausflug zur IAA 2019 als voller Erfolg für die angehenden Techniker der TS-Deggendorf erwiesen hat.

Christopher Venus, Marius Ortmeier

zurück