Rennen mit Wäscheklammern-Auto

Veröffentlicht am 08.07.2016 | Admin | 2996 Aufrufe

Kategorien: Ausbildung, Projektarbeit

Rennen mit Wäscheklammern-Auto

Projekt der Technikerklasse                                              

Die Technikerklasse TS1 für Kraftfahrzeugtechnik und Elektromobilität veranstaltete am 19. April 2016 das erste Rennen mit selbstgebauten Wäscheklammernfahrzeugen.

Das Rennen stellte den Höhepunkt eines Projekts aus dem Fach Physik dar. Die Schüler hatten die Aufgabe erhalten, mit ihrem erlernten Wissen aus dem Unterricht ein Fahrzeug zu konstruieren, das allein mit der Kraft von vier Wäscheklammern und der Hebellänge in Bewegung gebracht werden sollte.

Schon die vorherigen Jahrgänge der Technikerschule für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität lieferten sich ähnliche Rennen. Der Unterschied war, dass diesmal die Fahrzeuge mit Wäscheklammern statt mit Mausefallen angetrieben wurden. Das Grundprinzip der Aufgabe allerdings war gleich. Das Fahrzeug war so zu konstruieren, dass es eine möglichst weite Strecke zurücklegen konnte.

Um dieses Ziel umsetzen zu können, mussten die Schüler ihr theoretisches Wissen aus dem Physikunterricht über Arbeit und Energie nun in der Praxis anwenden. Als Erstes wurden Teams eingeteilt. Jede Gruppe erhielt von der betreuenden Lehrerin StRin Katja Kammerl vier identisch gleiche Wäscheklammern. Es wurden Spielregeln aufgestellt. So durften beispielsweise nur die vorgegebenen Wäscheklammern als Antrieb genutzt werden. Alle weiteren Bauteile, wie die Räder oder der Fahrzeugrahmen, aber auch die Hebellänge konnten von jedem Team frei gewählt werden.

Den so konstruierten Fahrzeugen standen am Tag des Rennens maximal 3 Versuche frei. Die Gruppe, die die weiteste Entfernung zurückgelegt hatte, wurde zum Sieger gekürt. Die Platzierung im Rennen machte 70 % der Bewertung aus, für die restlichen 30 % waren Kreativität und Sauberkeit der Fahrzeug-Konstruktion entscheidend.

Das Endergebnis dieses spannenden Schulprojekts war ein erster Platz für das Team Daniel Huber und Volkan Karaagac und der zweite Platz für Michael Eder und Stefan Kronfeldner. Den dritten Platz belegte das Team Michael Hager und Christian Inderst mit ihrem Fahrzeug. Da das Projekt viel Begeisterung unter den Schülern ausgelöst hat und der Lerneffekt dadurch enorm gesteigert wurde, hat sich das „Wäscheklammern-Auto“ fest in den Unterrichtspan etabliert. In der nächsten Jahrgangsstufe der Technikerschule wird es hoffentlich mit mindestens genauso viel Erfolg durchgeführt werden.

Michael Hager und Volkan Karaagac

 

zurück